Innerstädtisches Wohnen an der Agricolastraße, München

Mit dem Projekt an der Agricolastraße sollte ein noch brach liegendes Grundstück in mitten der Stadt München dafür genutzt werden bezahlbaren Wohnraum zu schaffen und dem herrschenden Wohnungsdruck entgegenzuwirken. Das Bauvorhaben sollte verträglich in seine bestehende Umgebung, die von Reihen- und Mehrfamilienhäusern aus den 1920er Jahren und Mehrgeschosswohnungen aus den 1950er Jahren geprägt ist, integriert werden und dennoch eine hohe Dichte aufweisen.

Es sollten ca. 100 neue Wohnungen unterschiedlichster Größe ihren Platz finden.

Direkt an der Agricolastraße wurden im Baukörper A den drei Hauszugängen zugeordnet Geschosswohnungen in der Größe von 1 Zimmer- bis 4 Zimmerwohnungen untergebracht. Die Wohnseiten sind von der lauten Landsberger Straße abgewandt in den Innenhof orientiert. Zwei weitere Gebäude B und C im Innenhof nehmen Maisonettewohnungen auf, die jeweils mit großzügigem Garten oder Dachterrassen ausgestattet sind. Die Wohnungen eignen sich für Familien.

Gebäude B und C werden jeweils an den aus den 1950er Jahren vorhandenen Bestand angebaut und schaffen somit die Möglichkeit auch diese Wohnungen durch weitere Zimmer und durch nach Süden orientierte Freibereiche zum Innenhof hin zu ergänzen.

Großzügige Laubengänge die als Kommunikationsflächen dienen, stehen den Balkonzonen der Familienwohnungen gegenüber, wodurch ein gutes nachbarschaftliches Miteinander zu erwarten ist.

Die Gebäude sind mit einer Tiefgarage unterbaut.

Ein großzügiges gemeinschaftliches Freiflächenangebot, das unmittelbar neben den privaten Freiflächen liegt, und ein Spielplatz bieten den Bewohnern sich auch ausserhalb ihrer eigenen Wohnbereiche zu treffen und auszutauschen