Kinderkrippe Kazmairstrasse, München

Zentral gelegen auf der Schwanthalerhöhe liegt der durch die Stadt München realisierte Neubau einer Kinderkrippe an der Kazmairstraße. Im städtischen Kontext der zum Teil denkmalgeschützten Wohnbebauung rückt das Gebäude von der Baulinie nach hinten ab. Dies geschieht zugunsten des alten Baumbestandes, der die Raumkante der angrenzenden Bebauungen aufnimmt. Der rechteckige, dreigeschossige Baukörper mit Flachdach wird von Norden über einen kleinen Vorplatz erschlossen.

Die Fassade, die Umzäunung sowie das Treppenhaus des Gebäudes werden durch „Konfetti“ der Künstlerin Juliane Stiegele aus Augsburg bespielt. Die Organisation im Innern des Gebäudes ist geprägt durch den 2-geschossigen Windfang, der Sichtbeziehungen von den Spielfluren im Erdgeschoss und dem 1. Obergeschoss ermöglicht und den Ausblick auf die Bestandsbäume frei gibt. Von dort gelangt man in den Spielflur mit Garderoben und Elternwartebereich. Vom Spielflur gelangt man in die Gruppe 1, das Leitungsbüro und die Küche sowie zu den restlichen Nebenräumen und dem Aufzug. Über den abgeschlossenen, notwendigen Treppenraum, der alle Geschosse miteinander verbindet, gelangt man in die oberen Geschosse welche die Gruppen 2 und 3, Personalräume, Hauswirtschaftsräume sowie die notwendigen Flächen für Lagerung von Material und Lebensmittel beherbergt. Das oberste Geschoss, welches für die Kinder nicht zugänglich ist, bietet den Zugang zu einer nach Süden orientierten Dachterrasse welche vom Personal genutzt werden kann. Der im Westen des Grundstücks angelegte, grosszügige Garten bietet neben Spielfächen und genügend Freiflächen wunderbare Aufenthaltsqualitäten.